Erfolgreicher Start von “Open Your MINT” in der Zentralbibliothek

Erfolgreicher Start von “Open Your MINT” in der Zentralbibliothek

Seit dem vergangenen Herbst kooperiert die Hamburg Open Online University (HOOU) mit den Bücherhallen Hamburg. In der Reihe “Open Your MINT – Gestalte deine digitale Zukunft!” finden im ersten Halbjahr 2019 verschiedene Workshops zu aktuellen HOOU-Projekten statt. Veranstaltungsort ist immer die Zentralbibliothek am Hühnerposten. Den Start in die Reihe machten wir am vergangenen Samstag, dem 02. Februar 2019, mit den Projekten tekethics (TUHH) und SciFiVisions (HCU/TUHH).

 

tekethics – Philosophische Annäherungen an aktuelle technische Entwicklungen

Blockchain, Big Data, Internet of Things, Virtual Reality, Augmented Reality, Robotik und Biotechnologie fordern Gesellschaften weltweit heraus, das technisch Machbare mit ihren Normen und Werten zu vereinbaren. Einfache Antworten sind rar, eine Frage zieht eine weitere nach sich und viele Technologien sind miteinander verbunden, was die Angelegenheit nochmals komplexer macht. Darüber hinaus wirken viele Technologien in ganz unterschiedliche Lebensbereiche hinein und irritieren unsere Traditionen und Gewohnheiten im Straßenverkehr, der Arbeitswelt, dem Gesundheitssystem, dem Wohnbereich, der Privatsphäre und der Sexualität (vgl. z.B. Specht, 2018).

Wie wirken sich intime Beziehungen zu Maschinen auf Mitmenschen aus?
Wer ist verantwortlich, wenn Maschinen bei der Arbeit Unfälle
verursachen?
Welche Verpflichtungen haben wir gegenüber künftigen Generationen und der Umwelt?
Verlieren Aspekte des Lebens an Bedeutung, wenn der Tod nicht mehr das Ende ist?

Das interessierte Publikum der Veranstaltung kam anhand dieser und anderer Fragen ins Gespräch miteinander und gründete am Ende der Veranstaltung einen Stammtisch, der sich regelmäßig mit Fragen im Spannungsfeld von Technik und Ethik beschäftigen möchte. Wir werden berichten, wenn dieser getagt hat.

SciFiVisions

In der zweiten Veranstaltung des Tages haben wir ähnliche Themen aufgegriffen, wie im tekethics Workshop, diese allerdings durch die kulturell-kreative Linse neu betrachtet. Ausgehend von unserem Verständnis, das Science Fiction (SF) eine Betrachtung möglicher Zukunft mit einem Fokus auf technologische Innovationen ist, haben wir die Diskussion damit gestartet, Zukunftsvisionen im SF-Film zu betrachten und verschiedene Szenarien danach abzuklopfen, wo wir bereits sind. Was vom Gezeigtem ist eigentlich als Imagination und was als direkte Fortführung des Ist-Zustands zu verstehen.

Wenn Wall-E über eine zugemüllte Erde düst, dann ist das in Anbetracht des Great Pacific Garbage Patch oder der riesigen Elektroschrottberge in Afrika keineswegs mehr eine ferne Zukunft. In der Diskussion ging es dann neben der Umweltverschmutzung (etwa in Wall-E – Der letzte räumt die Erde auf) auch um die Erderwärmung und die Flucht globaler Eliten in ihre Gated Communities oder, wie im Film Elysium, gar in den Weltraum. Ungleichheit und Ungerechtigkeit waren hier Stichworte, die auch eine Verbindung zur Robotik, der Automatisierung und dem Status von Arbeit (u.a. in Blade Runner und dem Kurzfilm Robots of Brixton) ermöglichten. Und schließlich haben wir uns über die ganz konkreten Lebenserfahrungen im Umgang mit sozialen Medien, der Abhängigkeit von Technologien für den Alltag und den Beziehungen im digitalen Zeitalter beschäftigt (u.a. im Film Her, der TV-Serie Black Mirror und dem Kurzfilm Strange Beasts).

Fortsetzung folgt

Wir beurteilen den Auftakt zu “Open Your MINT” positiv und freuen uns, dass auch das Veranstaltungsmanagement der Bücherhallen zufrieden war. Wir haben aber auch gelernt, dass die Diskussion über ethische Fragen aktueller Technologien, wie auch über deren kulturelle Darstellung, sehr voraussetzungsreich ist. Einige Teilnehmende äußerten, dass sie sich im tekethics Workshop zum ersten Mal mit den “Buzzwords” der Digitalisierung intensiv auseinandergesetzt hatten. Und im SciFiVisions Workshop fiel auf, dass die mitgebrachten Beispiele einem großen Teil des Publikums nicht präsent waren. Die HOOU-Projektleiter Axel (tekethics) und Lars (SciFiVisions) sind sich einig, dass in Zukunft die intensive Beschäftigung mit ein bis zwei technologischen Trends pro Workshop gut wäre und die Veranstaltungen dafür häufiger stattfinden könnten. Auch eine inhaltliche Vermischung, die Diskussion der ethischen Themen mit Beispielen aus der SF ist für uns denkbar. Die Bücherhallen haben sich in dieser Hinsicht für neue Ideen und Konzepte sehr offen gezeigt.

Lesetisch “tekethics” bei “Open Your MINT” in der Zentralbibliothek. Quelle: Axel Dürkop (CC-BY-SA)

Material zur Veranstaltung

tekethics

Weiterführende Links und ein OER-Booklet zum Lernarrangement tekethics sind auf der Homepage des Projekts zu finden.

Specht, P. (2018). Die 50 wichtigsten Themen der Digitalisierung: künstliche Intelligenz, Blockchain, Bitcoin, Virtual Reality und vieles mehr verständlich erklärt (3. Auflage). München: REDLINE Verlag.

SciFiVisions

Weiterführende Links und ein OER-Booklet zum Lernarrangement SciFiVisions sind auf der Homepage des Projekts zu finden.

Dieser Beitrag wurde verfasst von Axel Dürkop und Lars Schmeink.

Weitere Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre Emailadresse wird nicht veröffentlicht.